Kapitel 1
Atome, Bausteine der Materie

1  Die ersten Anfänge

Zusammenfassung des Buchkapitels:

Woraus besteht Materie? Wie lassen sich ihre Eigenschaften erklären? Am Besten gelingt dies, wenn man annimmt, dass Materie aus Bausteinen (Atomen) besteht, wie schon die griechischen Philosophen Leukipp und Demokrit um 420 vor Christus erkannten. Was aber befindet sich zwischen den Atomen? Etwa Nichts? Und was erklärt die verschiedenen Eigenschaften der Atome? Und wenn sie aus kleineren Bausteinen bestehen, was erklärt die Eigenschaften dieser Bausteine? Erst mit Hilfe der direkten Befragung der Natur durch die Experimente der Neuzeit und mit Hilfe der abstrakten Sprache der Mathematik sind wir in den letzten dreihundert Jahren der Lösung dieses Rätsels ein gutes Stück näher gekommen. Wie weit wir gekommen sind, davon handelt dieses Buch.



Zusatzinformationen:

"Ham se welche gesehen?"
(Ernst Machs Standardantwort auf die Frage nach der Existenz von Atomen, siehe z.B. Wikiquote: Ernst Mach )

a) Internetgrafiken



a) Internetgrafiken

Die Vorstellungen über Atome von Leukipp, Demokrit und Epikur wurden uns durch den römischen Schriftsteller Lukrez (Titus Lucretius Carus, ca. 97 bis 55 v. Chr.) in seinem Werk De rerum natura (Von der Natur der Dinge) überliefert. Hier sind zwei Bilder von Leukipp und Demokrit aus Wikipedia:


Leukipp (links) und Demokrit (rechts), Quellen:
Wikimedia Commons File:Leucippe (portrait).jpg, dort gemeinfrei
Wikimedia Commons File:Democritus2.jpg, dort gemeinfrei



Literatur:


zurück zum Inhaltsverzeichnis

last modified on 29 October 2010